Isabella Rose - Hypnotiseurin

Ich liebe Menschen. Ich liebe ihre Lebensgeschichten. Ich liebe ihre Macht und ihre Stärke und ich besitze die Fähigkeit, den Menschen zu helfen, diese Macht in sich zu entdecken und zu benutzen. Ich habe meine Kindheit als traumhaft erlebt und darüber bin ich so dankbar, dass ich mich an der Menschheit erkenntlich zeigen möchte.

 

Das Heilen wurde mir in die Wiege gelegt. Schon mit neun Jahren habe ich von meinem Vater (der den Beruf eines Physiotherapeuten/Akupunkteur/Hypnotiseur ausgeübt hat und scherzhaft der Schamane von Dahme genannt wurde) Fußreflexzonenmassage gelernt. Zusätzlich habe ich mich in Jin-Shin-Do und Shiatsu weitergebildet.

 

Mit 13 Jahren verfiel ich, mit Hilfe meiner wundervollen Mutter, sämtlichen „Positiv Denken“-Büchern (von Dr. Murphy bis René Egli) und habe mir dadurch ein glückliches und erfolgreiches Leben erschaffen. Mein tiefer Wunsch, heraus zu finden, was uns hilft, unser Leben zum positiven zu verändern, führte mich zum Feng Shui und ich ergab mich leidenschaftlich ihrer jahrelangen Studie.

 

Du denkst, das ist ganz schön bunt?

Es geht noch bunter:

Meine jahrelange Erfahrung als Rock-/Pop-Vocalcoach in meiner eigenen Gesangsschule in Hamburg/Altona lehrte mich die Zusammenhänge zwischen Körper – Geist – Seele und wie man alles drei in Harmonie bringen kann. Auf der Suche nach der Antwort stieß ich auf Fragmente des Runen Yogas und entwickelte daraus eine komplette Yoga Richtung. www.runen-yoga.com

 

Aber erst als ich meine Hypnosetherapie-Ausbildung zur Hypnotiseurin beim TherMedius Institut absolvierte war ich angekommen. All mein Wissen über positive Suggestionen und ihre Handhabung konnte ich mit einem Schlag so umsetzen, dass ich anderen Menschen damit helfen kann.

 

Natürlich habe ich lange Zeit nebenbei noch einen „soliden“ Beruf ausgeübt und war als Europasekretärin (Sekretärin mit den Fremdsprachen Englisch, Französisch und Spanisch) in vielen großen und namhaften Firmen (u. a. The Boston Consulting Group, Universal Music, Senvion) in der Geschäftsleitung als Assistentin tätig.

Meine Erfahrung in diesem Bereich hat dazu geführt, dass ich mich auf das Coaching von CEOs und Geschäftsführern von mittleren und großen Unternehmen spezialisiert habe. Was mir besonders daran gefällt ist die Tatsache, dass wenn sie sich wohlfühlen und glücklich sind, alle ihre Mitarbeiter davon profitieren und somit hat meine Arbeit einen wohltuenden Effekt auf unendlich viel mehr Menschen.

 

Aber ich folge dem Ruf meiner Seele und helfe allen Mitmenschen, die den Wunsch dazu haben, sich von ihren Ängsten und Süchten zu befreien. Viele kommen zu mir, um einen klaren Kurs in ihrem Leben zu finden, ihre Scheidung zu überwinden, ihr Selbstbewusstsein zu stärken oder ihren Kinderwunsch erfüllt zu bekommen.

All dies geschieht aus dem Menschen selbst heraus, ich öffne nur eine Tür, durch die sie dann selber gehen. Ich gebe ihnen den geschützten Raum, um ihre eigene Kraft und ihre eigenen Antworten zu finden, um dauerhafte positive Veränderungen an zu stoßen.

Meine Klienten sagen über mich, dass sie sich durch meine ehrliche und positive Art von der ersten Sekunde an vertrauensvoll öffnen konnten. Das ist für mich das schönste Kompliment.

 

Hier findest Du einen kleinen Auszug aus den Themen, bei denen ich Dir zur Seite stehen kann. Sollte Dein Anliegen dort nicht aufgelistet sein, ruf mich gerne an und wir finden in einem persönlichen Gespräch heraus, wie ich Dir helfen kann.

 

Dir das allerbeste, was diese Welt zu bieten hat

Deine

Isabella

Hypnose Coach

Gründerin von Heildenken und ewige Optimistin

 

P.S. Eine weitere Herzensangelegenheit von mir, ist das Vernetzen von Menschen, die gerne mehr über alternative Heilmethoden und positive Denkanstöße wissen wollen. Jeder von uns ist allmächtig und kann dem einen oder anderen etwas geben, was für ihm/ihr hilfreich ist. Hierfür organisiere ich regelmäßige Treffen. Mehr Infos unter Heildenker Treffen.


ADDENDUM (für alle, die ein bisschen mehr über mich wissen wollen)

Ich wuchs idyllisch auf einem Herrenhof mitten in Schweden auf. Mein Leben war ähnlich wie bei den Kindern in Bullerby, nur mit einer gehörigen Portion Mystik. Denn meine Großeltern lebten mit uns auf dem Hof und Gunnel und Göran Liljenroth hatten in den 60er Jahren (nach dem Tod ihres ältesten Sohnes) V.A.S. gegründet. V.A.S. stand für „Västgötakretsen för andliga sökare“, was übersetzt soviel bedeutet wie „der Västgötakreis für geistig Suchende“. (Västgötaland ist ein Landkreis in Schweden) Ursprünglich gegründet, um Kontakt zu ihrem toten Sohn auf zu nehmen, bekam die Gesellschaft, die in regelmäßigen Abständen Seancen mit bekannten Medien abhielt, immer mehr Zuwachs. Zu der Zeit war der Glaube an die Reinkarnation noch nicht verbreitet und absolutes Neuland. Zu ihren Channeling-Sessions luden sie bekannte schwedische Medien ein, wie z. B. Gunbritt Cederström und Maja Fors. Die Gesellschaft machte sich auch einen Namen mit der Herausgabe einer medialen Zeitschrift und wurde ernsthaft anerkannt.

 

Auf unserem Hof geschahen manchmal unerklärliche Dinge, die als natürlicher Bestandteil unseres Lebens angesehen wurden. Als mein Großvater auf dem nahegelegenen Berg Kinnekulle einen Hinweis von der anderen Seite erhalten hatte, dort zu graben, wurde eine uralte Burgmauer freigelegt. Meine Großeltern schrieben darüber in ihrem ersten Buch „GUM - Svearikes navel“. (Der Nabel Schwedens) Sie stellten die gewagte These auf, dass Uppsala (vor vielen hundert Jahren die Hauptstadt Schwedens) nicht in der Nähe von Stockholm lag, sondern mitten in Schweden auf diesem besagten Berg bei dem Bauernhof GUM. Als er zu viel Aufsehen durch seinen Fund erregte, schütteten die schwedischen Behörden seinen Fund einfach zu und es wurde nie wieder ein Wort darüber verloren. Wäre ja auch zu unbequem gewesen, die ganze Geschichte Schwedens wieder neu schreiben zu müssen (oder auch nicht, wir werden es nie erfahren).

 

Als Kind mit solch einem Gedankengut konfrontiert zu werden, war ein Geschenk. Man glaube aber nicht, dass ich deshalb alles schlucke, wo „Esoterik“ drauf steht. Nein, eher das Gegenteil. Ich bin sehr kritisch und hinterfrage immer noch sehr viele New Age-Methoden.

In memorian

(Übersetzung des Artikels im Hällekis Kuriren)

 

Gunnel und Göran Liljenroth

 

Gunnel und Göran, ihr wart zwei Idole und seid immer noch Idole. Beide habt ihr für das wahre feminine und die Bedeutung der vergessenen Muttergöttin gekämpft. Hel, dessen Arme sich bis in die weibliche Rolle der heutigen Gesellschaft erstreckt. Ihr habt gut gekämpft, auch wenn ihr oft im Gegenwind gekämpft habt.

 

Göran, Deine Stimme war stark und oft hart, mit einer Hartnäckigkeit, die die meisten Hindernisse trotzte. Du zeigtest das starke und männliche in Deinem Kampfgeist.

 

Gunnel, Du hattest so viel Liebe und Mitgefühl, dass Du eigentlich nie zu kämpfen brauchtest. Für uns wurdest Du die personifizierte Muttergöttin. Dein Kampf wurde zu sein und uns anderen zu zeigen, was Liebe in seiner äußerst schönsten Form ausrichten kann. Deine Ausgeglichenheit und Dein Humor waren Deine größte Stärke.

 

Was ihr beiden für die Geschichts-Forschung erschaffen habt, kann die Gesellschaft heute vielleicht noch nicht vollständig begreifen. Aber wir, die euch durch die Jahre gefolgt sind, wissen, dass diejenigen, die in euren Fußspuren und mit eurem Geist forschen, die Existenz des vergangenen Matriarchats aufzeigen werden. Nicht nur durch eure geniale Forschung des Ursprunges der Finnischen Sprache. Durch eure literarischen Werke gibt es nun vorgetretene Pfade, denen man folgen kann.

 

Oh, wir vermissen jetzt schon bei euch vorbei schauen zu dürfen und mit euch über alles zwischen Himmel und Erde zu diskutieren! Wir vermissen Deinen Fliedersaft und Deinen Apfelkuchen Gunnel!

 

Aber in unserem Geist freuen wir uns für euch, dass ihr jetzt im Licht seid und dass ihr eure letzte Reise gemeinsam gemacht habt! Wir bewundern euren Mut!

 

Göran Gustafsson & Helena Frykstrand